Wij zetten ons in voor het algemeen belang

Contact

Lijst Babijn
Bakkersstraat 59
4501 RB Oostburg
Tel. : 0117 452945
E-mail : info@lijstbabijn.nl

  Interact Network 2017

Afval omgezet in dieselolie. (December 2005) (Duitstalig)

 

 

Innovative Abfallverwertung

In drei Minuten vom Müll zum Dieselöl

 

 


In Mexiko steht bereits eine Anlage zur Gewinnung von Diesel aus Abfall.


 

 

 

Aus Hausmüll, Klärschlamm oder alten Reifen entsteht Diesel. In Mexiko geschieht das bereits. Ausgedacht hat sich das Verfahren ein Chemieanlagenbauer aus Bamberg. Eine Antwort auf die immer knapper werdenden Energieressourcen? Müll produziert die moderne Wohlstandsgesellschaft schließlich genug.

Von Ursula Nagy, tagesschau.de

"Das Verfahren ist eine Kopie der Erdölbildung in der Erde", erklärt der Chemieanlagebauer Christian Koch gegenüber tagesschau.de

. Erdöl besteht aus zersetzten und abgesunkenen Pflanzen und Tierkadavern. Koch verwendet anstelle dessen Reststoffe, die im Müll stecken. Bis auf Metall und Keramik kann alles in seiner Anlage umgewandelt werden: Hausmüll, Abfälle aus Gewerbe und Landwirtschaft, Tiermehl, Klärschlamm, Autoreifen, Altöle und Fette. Der Unterschied: Was in der Natur Millionen Jahre dauert, passiert in Kochs Anlage im Zeitraffer.

Betriebsgeheimnis: der Katalysator

Die Abfallstoffe kommen geschreddert und getrocknet in eine Turbine, die mit Heißöl gefüllt ist. Zuerst wird das Müllgranulat auf bis zu 400 Grad erhitzt. Dann wird ein Katalysator zugegeben, ein patentiertes Mineralstoffgemisch, dessen Zusammensetzung Kochs Betriebsgeheimnis ist. Der Katalysator sorgt dafür, dass der Müll zersetzt und in Dieselmoleküle umgewandelt werden kann.

Nach drei Minuten entweicht aus dem Reaktor gasförmiger Diesel, der kondensiert "ein Destillat mit ausgezeichneten Dieseleigenschaften" ist, so Koch. Der Treibstoff sei europaweit anerkannt und erfülle die Tankstellennorm. Seit dreißig Jahren arbeitet der gelernte Chemieanlagenbauer aus Bamberg an diesem Umwandlungsverfahren von schweren Ölen. Inzwischen sei die Technologie ausgereift, sagt er.

In einer Stunde lassen sich laut Koch 500 Liter Biodiesel herstellen, zum Preis von etwa 25 Cent pro Liter. Eine Tonne Müll könne in 120 bis 200 Liter Kraftstoff umgewandelt werden. Wie viel Sprit die Reststoffe ergeben, hängt vom Material ab. Für einen Liter Diesel bräuchte man etwa 1,2 Kilo Plastik, wenn man Papier und organische Abfälle recycelt, sei die doppelte Menge notwendig.

Verfahren könnte 20 Prozent des Treibstoffbedarfs decken

Koch sieht in seiner Erfindung die Chance, einen Teil der steigenden Erdölnachfrage durch bisher nicht ausgeschöpfte Quellen zu decken. "Wenn wir alle Ressourcen nutzen würden, wie die Schwerölquellen, die Reststoffe und die brachliegenden Felder zum Anbau von Biomasse, könnten wir 20 Prozent des Treibstoffbedarfs in Deutschland decken."

Außerdem könnten in seiner Anlage Reststoffe verwertet werden, die sonst mit hohem Aufwand verbrannt oder deponiert werden. Das seien vor allem Kunststoffe: "Davon fallen jährlich 1,5 Millionen Tonnen an, die nicht verbrannt werden dürften, weil sie Chlor enthalten und bei der Verbrennung PVC und Dioxin entstehen. Die Katalysatoren können die Stoffe völlig dioxinfrei verwerten und belasten die Umwelt nicht damit."

Nachfrage aus dem Ausland

Im letzten Jahr hat Koch die erste Anlage in Mexiko aufgebaut. Inzwischen kommen Anfragen aus dem In- und Ausland. Deutschland hat fünf Anlagen in Auftrag gegeben, auch Italien, Spanien und Bosnien-Herzegowina bestellten bei dem Sachsen.

 


Quelle: tagesschau.de